Computertomographie (CT)

Terminvereinbarung: erforderlich

Vorbereitung: zumeist erforderlich – 4 Stunden vor dem Untersuchungstermin nichts essen oder trinken.
Kontrastmittel: manchmal erforderlich (je nach Untersuchung)- Es gibt Kontrastmittel für den Magen- Darm- Trakt, die getrunken werden, und solche für die Gefäße und solide Organe, die in eine Vene injiziert werden (z.B. bei Schädel-, Oberbauch- und Unterbauch-CT, CT der inneren Organe oder Hals-CT) und den beim Nierenröntgen verwendeten Kontrastmitteln entsprechen.

Einverständniserklärung: Das Unterschreiben einer Einverständniserklärung ist notwendig. 

Funktionsprinzip

um-ctGenau genommen ist auch die Computertomographie eine Art des Röntgens, da auch bei dieser Untersuchungsmethode Röntgenstrahlung verwendet wird. In Gegensatz zum konventionellen Röntgen können beim CT durch Drehung des Detektors auch Körperregionen abgebildet werden, die hinter oder vor dichteren Regionen liegen.

Der Patient erlebt die Computertomographie immer gleich: die zu untersuchende Region ist zu entkleiden. Zumeist wird in Rückenlage untersucht. Während der Aufnahme sollte man sich nicht bewegen, bei bestimmten Untersuchungen (vor allem im Brust- und Bauchraum) nach Anweisung der Röntgenassistenten die Luft anhalten, weil Bewegungen die Bildqualität beeinträchtigen. Die eigentliche Untersuchung dauert mit modernen CT-Geräten nur wenige Minuten, das exakte Planen der Untersuchung am Bildschirm kann aber vorher auch einige Minuten beanspruchen. Die Strahlenbelastung der CT-Untersuchung entspricht in etwa der normaler Übersichtsröntgenaufnahmen der untersuchten Region.

Unser neuer Hochleistungs – Computertomograph Philips Ingenuity 128, eines der derzeit leistungsstärksten Geräte in Österreich,  verfügt über 128 Zeilen und erzielt dadurch eine wesentlich verbesserte Ortsauflösung. Die Rotationszeit beträgt lediglich 0,3 Sekunden, pro Sekunde können daher 426 Schichten erzeugt werden. Im Vergleich zum Vorgängergerät ist die Geschwindigkeit auf das 4,25-fache gesteigert, Untersuchungen des gesamten Körpers sind in wenigen Sekunden möglich.

Darüber hinaus handelt es sich um ein Gerät der neuen dosissparenden CT Generation, die durch die Anwendung der iterativen Rekonstruktion im Vergleich zu derzeit sonst üblichen Geräten Dosisreduktionen bis zu 80% erreicht.
Diese Dosisreduktion kommt natürlich allen Patienten bei allen CT Untersuchungen zu Gute, insbesondere die Untersuchung von Kindern und Jugendlichen sollte heutzutage nur noch an derartigen Geräten erfolgen.

Eine massive Qualitätssteigerung der Untersuchung ist aufgrund der extrem hohen Auflösung und Rotationsgeschwindigkeit bei Untersuchungen am Herzen erfolgt.
CT-Coronarangiographien gelingen nun nahezu immer in gut beurteilbarer Qualität. Dosisreduktionen von bis zu 2mSv pro Untersuchung sind erreichbar (bisher etwa in der Größenordnung einer Katheter Coronarangiographie ca.13-15 mSv).

Wichtige Hinweise 

Ist bei Ihnen eine eingeschränkte Nierenfunktion bekannt, benötigen wir für die
Untersuchung einen aktuellen Blutbefund (nicht älter als 2 Monate), in welchem Ihr Kreatininwert bestimmt wurde.
Ist bei Ihnen eine Schilddrüsenerkrankung bekannt sein, benötigen wir für die Untersuchung einen aktuellen Blutbefund (nicht älter als 2 Monate), in welchem Ihr TSH-Wert bestimmt wurde.
Falls Sie Tabletten gegen erhöhten Blutzucker nehmen, bitten wir Sie, am Tag der Untersuchung auf die Einnahme des Medikaments zu verzichten, da manche dieser Medikamente (mit dem Wirkstoff Metformin) bei eingeschränkter Nierenfunktion nicht eingenommen werden dürfen, wenn ein Kontrastmittel verabreicht wird. Nehmen Sie in jedem Fall die Medikamentenpackung, den Beipacktext oder den Namen des Medikaments mit. Sie bekommen dann unmittelbar vor der Untersuchung weitere Anweisungen.
Alle anderen Medikamente nehmen Sie bitte wie gewohnt ein.

Für eine CT benötigen Sie bei manchen Kassen eine chefärztlich BEWILLIGTE ZUWEISUNG. Aktuelle Informationen dazu finden sie hier.

Vergleichsaufnahmen der zu untersuchenden Region (Röntgen, CT oder MRT) bitte mitbringen !!

Einsatzgebiete

Haupteinsatzgebiet der CT ist mittlerweile:

  • Brustraum, insbesondere die Lungen, und zwar zur Klärung von verdächtigen Befunden an herkömmlichen Röntgenbildern (Herz-, Lungen- Röntgen), automatisierte Entdeckung und Volumenmessung von Lungenrundherden
    Nachweis oder Ausschluss von Lungenembolien, von Lungentumoren („Lungenkrebs“) und von Lungen- und Rippenfellmetastasen, Quantifizierung des Lungenemphysems; Verlaufsbeobachtung oben angeführter Erkrankungen unter entsprechender Therapie
  • Nachweis oder Ausschluss von krankhaften Veränderungen am Gehirn vor allem Kontrolluntersuchungen nach Hirnblutungen
  • Diagnostik von Bandscheibenleiden, wobei hier die Magnetresonanztomographie (MRT) immer mehr an Bedeutung gewinnt
  • alle ernsteren Erkrankungen der Bauch- und Beckenorgane
  • Erweiterung der Hauptschlagader
  • Verletzungen oder Entzündungen der Nasennebenhöhlen oder des Gesichtsschädels
  • Darstellung von krankhaft veränderten bzw. vergrößerten Lymphknoten am ganzen Körper
  • komplexe 3D-Darstellungen aller Körperregionen
  • virtuelle Endoskopien aller Hohlorgane, insbesondere des Dickdarms, des Bronchialsystems usw.
  • Darstellung der Zähne und des Kiefers
  • CT-Angiographien aller Gefäßgebiete usw.

besondere Einsatzgebiete

  • Dental (=Zahn) CT zur Implantatplanung; Privatleistung
  • CT-gezielte Infiltration an der Wirbelsäule; Privatleistung – können wir derzeit aufgrund der Auslastung des Geräts leider nicht anbieten