digitale Durchleuchtung

Bei der Durchleuchtung, ebenfalls ein Röntgenverfahren, wird die zu untersuchende Region mittels Monitor beobachtet und die Bilder dann abfotographiert. Der Patient steht bzw. liegt während der Untersuchung auf einem beweglichen Röntgentisch, wodurch der Patient von der stehenden in die liegende Position gebracht werden kann.

Wichtige Hinweise
Für unsere weiblichen Patienten ist wichtig, dass sie uns eine eventuelle Schwangerschaft vor der Untersuchung mitteilen. Bitte nehmen Sie – falls vorhanden – immer alte Bilder mit !!!

  • Trachea (Luftröhren)-RöngtenOpen or Close
    Terminvereinbarung

    erforderlich

    Vorbereitung

    nicht erforderlich

    Kontrastmittel

    nicht erforderlich

    Untersuchungsablauf

    um-dig-durch-trachea

    Unter Durchleuchtung wird die Position und Beweglichkeit der Luftröhre im Stehen angesehen. Diese Untersuchung dauert kurz, wird jedoch oft in Kombination mit einem Ösophagus- oder Magenröntgen durchgeführt.

    Einsatzgebiete

    Diese Technik wird in erster Linie zur Beantwortung folgender Fragestellungen eingesetzt:

    • Fremdkörpergefühl
    • Schilddrüsenvergrößerung (Struma)
  • Ösophagus (Speiseröhren)-RöntgenOpen or Close
    Terminvereinbarung

    erforderlich

    Vorbereitung

    nicht erforderlich

    Kontrastmittel

    erforderlich – Der Patient trinkt Kontrastmittelbrei (Bariumsulfat)

    Untersuchungsablauf

    um-dig-durch-oesophagusWährend des Trinkens des Kontrastmittelbreis beobachtet der Radiolog
    wie das Kontrastmittel durch die Speiseröhre in den Magen rinnt.
    Da der Magentrakt, weil aus Weichteilen bestehend,
    nur sehr wenig Kontrast erzeugt,
    ist eine Kontrastmittelverabreichung erforderlich.

     

     

    Einsatzgebiete

    Diese Technik wird in erster Linie zur Beantwortung folgender Fragestellungen eingesetzt:

    • Geschwüre oder Geschwülste an Speiseröhre und Magen
    • Schluckbeschwerden
    • Gastritis, Zwerchfellbruch
    • Klärung anatomischer Verhältnisse nach Operationen
    • Refluxbeschwerden
  • Videokinematographie (Videoanalyse des Schluckaktes)Open or Close
    Terminvereinbarung

    erforderlich

    Vorbereitung

    nicht erforderlich

    Kontrastmittel

    erforderlich – Der Patient trinkt Kontrastmittelbrei  – je nach Fragestellung wasserlösliches Kontrastmittel (Aspiration) oder Bariumsulfat.

    Untersuchungsablauf

    Bei dieser speziellen Variante des Ösophagusröntgens werden Sie gebeten, unter Anleitung  schluckweise Kontrastmittel zu trinken. Der Schluckvorgang wird vom Radiologen in verschiedenen Positionen beobachtet und es werden Video-Aufnahmen angefertigt. Bei Bedarf kann es nötig sein verschiedene Kontrastmittel mit unterschiedlichen Konsistenzen zu verwenden sowie auch Aufnahmen im Liegen durchzuführen.

    Einsatzgebiete

    Diese Technik wird in erster Linie zur Beantwortung folgender Fragestellungen eingesetzt:

    • Schluckbeschwerden, „Verschlucken“
    • Fremdkörpergefühl
    • Schluckstörungen nach Schlaganfall
    • Abklärung von Aspiration
  • Magen-RöntgenOpen or Close
    Terminvereinbarung

    erforderlich

    Vorbereitung

    erforderlich – Beim Magen-Röntgen ist es erforderlich mit leerem Magen zur Untersuchung zu kommen um Bilder mit hoher Aussagekraft zu erzielen. Wir bitten Sie daher, am Abend vor der Untersuchung keine Fleischspeisen zu essen und am Untersuchungstag absolut nüchtern zur Untersuchung zu kommen (nichts essen und nichts trinken).

    Kontrastmittel

    um-dig-durch-magenerforderlich – Die Untersuchung wird im sogenannten Doppelkontrast vorgenommen. Zunächst muss der Patient ein Brausepulver schlucken um den Magen aufzublähen, dann einen Kontrastmittelbrei (Bariumsulfat) trinken.

    Einverständniserklärung

    Es ist keine Einverständniserklärung notwendig.

    Untersuchungsablauf

    Zuerst wird durch die Einnahme eines Brausepulvers der Magen größtmöglich aufgebählt. Nach Trinken des Kontrastmittelbreis beobachtet der Radiologe wie das Kontrastmittel durch die Speiseröhre und den Magen rinnt. Anschließend wird die Durchleuchtungsanlage mit dem Patienten in Liegeposition gebracht. Damit alle Teile der Magenwand gut mit Kontrastmittel beschlagen sind, muss sich der Patient einmal um die eigene Achse drehen. Dann werden die benötigten Bilder aufgenommen. Wir benützen eine besonders strahlenschonende digitale Durchleuchtungsanlage und dokumentieren die Bilder in schonender Indirekt-Technik auf Laserfilm.

    Da der Magentrakt, weil aus Weichteilen bestehend, nur sehr wenig Kontrast erzeugt, ist die optimale Vorbereitung und die Kontrastmittelverabreichung erforderlich.

    Einsatzgebiete

    Diese Technik wird in erster Linie zur Beantwortung folgender Fragestellungen eingesetzt:

    • Geschwüre oder Geschwülste an Speiseröhre und Magen
    • Gastritis, Zwerchfellbruch
    • Klärung anatomischer Verhältnisse nach Operationen am Magen
    • Magenbeschwerden, Sodbrennen
  • Irrigoskopie (=Röntgen des Dickdarms)Open or Close
    Terminvereinbarung

    erforderlich

    Vorbereitung

    erforderlich – Für eine aussagekräftige Röntgenuntersuchung und damit für einen exakten Befund ist die Vorbereitung bei der Irrigoskopie sehr wichtig. Dazu ist es notwendig, einen leeren Dickdarm zu haben. Stuhlreste stören die Untersuchung erheblich, da sie unter Umständen von kleinen Schleimhautwucherungen (Polypen) nicht unterschieden werden können. Daher werden unsere Patienten ersucht, die Vorbereitung genauestens einzuhalten.

    Aus Sicherheitsgründen sollten in einem Zeitraum von 4 Tagen vor einer Irrigoskopie keine Dickdarm- oder Enddarmspiegelung stattfinden.
    In den beiden Tagen vor der Untersuchung essen Sie bitte betont schlackenarme Kost und nehmen bitte reichlich Flüssigkeit zu sich (mind. 3 Liter Tee oder Wasser).

    Zu schlackenarmer Kost gehören:

    Milch, Yoghurt, saure Milch, Kaffee, Tee, Apfelsaft, Weißbrot, Marmelade, Butter, Schinken, Huhn, Fisch, Kalbfleisch, Eier, Kartoffelpüree, Nudeln, Schokolade, Grieskoch, Apfelmus, Kompott, Eis und Pudding.

    Ungeeignet sind:

    frisches Obst, Hülsenfrüchte, Kraut, grobes Schwarzbrot, langfaseriges Fleisch, Vollkornprodukte, Müsli, Weizenkleie und Nüsse.

    Am Tag vor der Untersuchung trinken Sie bitte gegen 16.00 Uhr ein Fälschchen X-PREP und innerhalb der nächsten 3 Stunden 3 Liter Tee. Dies stellt die wichtigste Maßnahme zur Darmreinigung dar. Es kommt in der Folge zur mehrfachen, flüssigen Stuhlentleerung, die aber beabsichtigt ist. Wichtig ist, dass Sie ausreichend trinken und eine Austrocknung zu vermeiden.

    Am Untersuchungstag nehmen Sie als Frühstück nur Tee und etwas Weißbrot zu sich. Vergessen Sie dabei nicht auf Ihre üblichen Medikamente.

    Sollte Ihr Termin am Nachmittag liegen, so nehmen Sie mittags nur ungesüßten Tee und etwas Weißbrot zu sich.

    Kontrastmittel

    erforderlich –  wobei dieses in Form eines Einlaufes verabreicht wird. Später erfolgt eine Injektion (Glucagon), wodurch die Darmtätigkeit kurzfristig unterbunden wird. Die Untersuchung wird dadurch für den Patienten angenehmer. Sollten Sie an einem insulinpflichtigen Diabetes leiden, dürfen Sie keine Glucagoninjektion erhalten.

    Einverständniserklärung

    Es ist keine Einverständniserklärung notwendig.

    Untersuchungsablauf

    um-dig-durch-dickdarmDie Untersuchung wird am Durchleuchtungsgerät
    durchgeführt und beginnt im Liegen. Zunächst wird ein weiches Darmrohr in den Enddarm geschoben und ein kleiner Einlauf mit Kontrastmittel verabreicht. Danach wird der Patient ersucht, den Darm wieder so gut es geht zu entleeren (das Kontrastmittel fließt dabei wieder in den Kunststoffbeutel zurück; durch Verwendung eines geschlossenen Systems ist dies sehr rasch und unbelastend möglich). Danach wird die Darmbewegung mittels Injektion in die Vene kurzfristig unterbunden. Nach diesen Vorbereitungen wird nun der Dickdarm mit Luft aufgebläht und zur vollen Entfaltung gebracht. Die Doppelkontrastmethode (Einlauf und Luft) bietet den Vorteil, dass man durch die Darmschlingen hindurchsieht und auch überlagernde Schlingen die Sicht nicht verdecken. Auf diese Weise gelingt es, auch wenige Millimeter große Wucherungen der Dickdarmschleimhaut verlässlich zu finden.Abschließend werden die benötigten Bilder aufgenommen. Wir benützen eine besonders strahlenschonende digitale Durchleuchtungsanlage und dokumentieren die Bilder in schonender Indirekt-Technik auf Laserfilm.Nach der Untersuchung entleert der Patient seinen Darm in der für den Durchleuchtungsraum reservierten Toilette.

    Wichtige Hinweise

    Um exakte Einhaltung der Vorbereitungsanweisungen wird dringlichst ersucht. Aus Sicherheitsgründen ist zur letzten Darmspiegelung (Rektoskopie oder Colonoskopie) ein zeitlicher Mindestabstand von 7 Tagen einzuhalten.

    Diese Technik wird in erster Linie zur Beantwortung folgender Fragestellungen eingesetzt:

    • Divertikel
    • Entzündungen
    • Polypen oder Geschwülste am Dickdarm
    • Klärung anatomischer Verhältnisse nach Operationen am Darm
  • ColontransitzeitOpen or Close
    Terminvereinbarung

    erforderlich

    Vorbereitung

    nicht erforderlich

    Kontrastmittel

    erforderlich, allerdings müssen röntgendichte Kapseln geschluckt werden

    Untersuchungsablauf

    um-dig-durch-colSie erhalten von uns 6 Kapseln, die röntgendichte Marker enthalten. Von diesen Kapseln nehmen Sie täglich 1 Stück, jeweils genau zur selben Tageszeit ein, am besten zum Frühstück. An ihren Essgewohnheiten sollten sie in dieser Zeit nichts ändern. Sehr wichtig ist, dass sie in den Tagen der Kapseleinnahme (zwischen den beiden Untersuchungstagen) keine Abführmittel einnehmen, um das Untersuchungsergebnis nicht zu verfälschen. Für den 7. Tag haben Sie einen Termin bei uns vereinbart an dem eine Röntgenübersichtsaufnahme des Abdomens angefertigt und die Passagezeit der Marker beurteilt wird.

    Einsatzgebiete

    chronische Stuhlbeschwerden (Obstipation)

  • Hysterosalpingographie HSG (= Darstellung von Uterus und Eileitern)Open or Close
    Terminvereinbarung

    erforderlich

    Vorbereitung

    nicht erforderlich

    Kontrastmittel

    erforderlich

    Einverständniserklärung

    Das Unterschreiben einer Einverständniserklärung ist notwendig.  

    Untersuchungsablauf

    Zur Röntgendarstellung der Gebärmutter und der Eileiter wird die Gebärmutterhöhle mit einem wässrigen Kontrastmittel gefüllt. Von dort läuft das Kontrastmittel in die Eileiter und tritt dann an den Enden der Eileiter in die freie Bauchhöhle aus. Das Einströmen und die Verteilung des Kontrastmittels wird unter Röntgenkontrolle beobachtet und dokumentiert.

    Einsatzgebiete
    • Veränderungen der Gebärmutter (z.B. Polypen, Myome, Fehlbildungen, Frühstadien von Tumoren)
    • Darstellung der Eileiter (z.B. Eileiterverschluss – eventuelle Ursache von Kinderlosigkeit
  • Phlebographie (=Venographie; Röntgen der Venen am Bein oder Arm)Open or Close
    Terminvereinbarung

    erforderlich

    Vorbereitung

    erforderlich – 4 Stunden vor dem Untersuchungstermin nichts mehr essen oder trinken

    Kontrastmittel

    erforderlich – Das Kontrastmittel wird in eine Vene am Fußrücken injiziert und anschließend wird beobachtet, wie es über den Unter- und Oberschenkel abfließt.

    Einverständniserklärung

    Das Unterschreiben einer Einverständniserklärung ist notwendig. 

    Untersuchungsablauf

    um-dig-durch-phleboDurch intravenöse Gabe von Kontrastmittel lassen sich Blutgefäße (Venen) darstellen. Nach Anlegen eines Stauslauches und setzten eines Venflons (Venenkanüle) wird eine bestimmte Menge Kontrastmittel in das Venensystem gespritzt. Zur Darstellung der tiefen Venen wird der Stauschlauch zunächst belassen. Der Abfluss des Kontrastmittels in die Venen wird dokumentiert. Das Röntgen der Beinvenen wird im Stehen durchgeführt, das der Armvenen in Liegen.

    Wichtige Hinweise

    Ist bei Ihnen eine eingeschränkte Nierenfunktion bekannt, benötigen wir für die Untersuchung einen aktuellen Blutbefund (nicht älter als 2 Monate), in welchem Ihr Kreatininwert bestimmt wurde.
    Ist bei Ihnen eine Schilddrüsenerkrankung bekannt sein, benötigen wir für die Untersuchung einen aktuellen Blutbefund (nicht älter als 2 Monate), in welchem Ihr TSH-Wert bestimmt wurde.
    Falls Sie Tabletten gegen erhöhten Blutzucker nehmen, bitten wir Sie, am Tag der Untersuchung auf die Einnahme des Medikaments zu verzichten, da manche dieser Medikamente (mit dem Wirkstoff Metformin) bei eingeschränkter Nierenfunktion nicht eingenommen werden dürfen, wenn ein Kontrastmittel verabreicht wird. Nehmen Sie in jedem Fall die Medikamentenpackung, den Beipacktext oder den Namen des Medikaments mit. Sie bekommen dann unmittelbar vor der Untersuchung weitere Anweisungen.
    Alle anderen Medikamente nehmen Sie bitte wie gewohnt ein.

    Diese Technik wird in erster Linie zur Beantwortung folgender Fragestellungen eingesetzt:

    • Nachweis von Verschlüssen tiefer Beinvenen bei Blutgerinnseln
    • vor Operationen an Krampfadern zur Darstellung der tiefen und oberflächlichen Beinvenen
    • Verdacht auf Verschluss der Schlüsselbeinvene