digitales Röntgen

Je nach Untersuchungsregion bitten wir Sie, Kleidung, Schmuck und gegebenenfalls Zahnersatz in der Kabine abzulegen.

Danach bitten wir Sie in den Untersuchungsraum. Die Aufnahmen werden entweder im Sitzen, Liegen oder im Stehen erstellt. Grundsätzlich werden Röntgenaufnahmen in 2 Ebenen (z.B. von vorne und von der Seite) angefertigt.

Die Dauer der Röntgenuntersuchung hängt von der Anzahl der Aufnahmen und der zu untersuchenden Körperabschnitte ab. Sie beträgt im Durchschnitt fünf bis zehn Minuten.

Wenn möglich ersuchen wir Sie um Voranmeldung und Terminvereinbarung, in dringenden Fällen werden natürlich auch unangemeldete Patienten eingeschoben.

  • Herz-Lungen-Röntgen (=Thorax-Röntgen)Open or Close
    Terminvereinbarung

    erforderlich

    Vorbereitung

    nicht erforderlich

    Kontrastmittel

    nicht erforderlich

    Untersuchungsablauf

    um-dig-roentgen-herz-lungenDer notwendige Kontrast zu den Weichteilen der Brustkorborgane wird durch die in den Lungen vorhandene Luft erzeugt. Es werden im Stehen 2 Aufnahmen in tiefer Einatmung von vorne und von der Seite aufgenommen. Manchmal muss zusätzlich in der Durchleuchtung ein unklarer Befund in Bewegung analysiert werden.

    Einsatzgebiete

    Diese Technik wird in erster Linie zur Beantwortung folgender Fragestellungen eingesetzt:

    • Lungenentzündungen
    • Rippenfellentzündungen
    • Erkrankungen der Bronchien
    • onkologische Nachsorge
    • Herzerkrankungen, die meist mit Vergrößerung des Herzens einhergehen
    • Lungenstauung
    • Lungenfibrose
  • Schädel- und Knochenröntgen (=Skelettaufnahmen)Open or Close
    Terminvereinbarung

    erforderlich

    Vorbereitung

    nicht erforderlich

    Kontrastmittel

    nicht erforderlich

    Untersuchungsablauf

    um-dig-roentgen-schaedel-knochenDas Skelettröntgen kann rasch und einfach durchgeführt werden und bietet wirtschaftlich ein gutes Preis/Leistungsverhältnis auf niedrigem Niveau, ist jedoch zur Frühdiagnose nur eingeschränkt geeignet. Grundsätzlich sind immer Röntgenaufnahmen in 2 Ebenen (von vorne und von der Seite) zu dokumentieren. Die Aufnahmen werden entweder im Sitzen, Liegen oder Stehen angefertigt. Generell gilt, dass der höchste Grad an diagnostischer Sicherheit nur durch Vergleich der kranken mit der gesunden Seite erzielt werden kann; es sollte daher generell bei Aufnahmen der Arme oder Beine eine Vergleichsaufnahme der gesunden Seite dokumentiert werden.

    Wichtige Hinweise

    Um die richtige Diagnose stellen zu können, ist es manchmal notwendig, Vergleiche im Zeitverlauf bzw. Vergleiche zur anderen, gesunden Seite anzustellen. Der Patient wird daher gebeten, alte Bilder zur Untersuchung mitzubringen. Für weiterführende Untersuchungen wie CT, MRT oder Nuklearmedizinische Methoden sind die sogenannten konventionellen Röntgenbilder eine unentbehrliche Grundlage und sollten daher auch zu diesen Untersuchungen mitgebracht werden.

    Einsatzgebiete

    Diese Technik wird in erster Linie zur Beantwortung folgender Fragestellungen eingesetzt:

    • Knochenbrüche (= Frakturen)
    • Abnützungserscheinungen an Gelenken (= Arthrosen)
    • stoffwechselbedingte Knochenveränderungen ( = Osteoporose, Diabetes- Schäden)
    • entzündliche Knochen- und Gelenksveränderungen (= Osteomyelitis, Arthritis)
    • Skelettveränderungen bei Geschwulstleiden (= Metastasen)
    • Fehlhaltungen bzw. Fehlstellung von Gelenken (= Skoliose, Hammerzehen)
    • Krankhafte Veränderungen in den Nasennebenhöhlen, Schläfenbeinen, Innenohren
    • Nachweis von Eiterherden in der Umgebung von Zahnwurzeln
  • Röntgen der Niere und ableitenden Harnwege (=IVP, IVU)Open or Close
    Terminvereinbarung

    erforderlich

    Vorbereitung

    erforderlich  – Nehmen Sie am Tag vor der Untersuchung nach dem Mittagessen 2 Dulcolax-Tabletten (Abführtabletten) ein und trinken Sie am Untersuchungstag morgens 1 Tasse gezuckerten Tee. Essen Sie aber bitte nichts.

    Kontrastmittel

    erforderlich – Die Verabreichung des Kontrastmittel erfolgt in die Vene und dient der besseren Darstellung der Harnorgane. Lediglich zur Kontrolle von verkalkten und damit schattenerzeugenden Steinen kann auf die Kontrastmittelgabe verzichtet werden. Das Kontrastmittel sammelt sich in der Blase und macht sie damit am Röntgen sichtbar. Wenn Sie auf Kontrastmittel allergisch sind oder an einer Überfunktion der Schilddrüse leiden, sollte die Untersuchung nur in dringenden Fällen und nur mit entsprechenden Vorsichts- oder Begleitmaßnahmen durchgeführt werden.

    Einverständniserklärung

    Das Unterschreiben einer Einverständniserklärung ist notwendig. (Download PDF)

    Untersuchungsablauf

    um-dig-roentgen-nierenDie Untersuchung dauert ca. eine halbe Stunde, denn solange dauert es bis die Niere das Kontrastmittel wieder ausgeschieden hat. Zunächst wird eine Leeraufnahme das Harntrakts (des gesamten Bauches) angefertigt um verkalkte Steine nachzuweisen, denn solche wären später im kontrastmittelgefüllten Nierenhohlsystem nicht mehr zu erkennen. Danach wird ein Kontrastmittel verabreicht, welches die Harnblase aber auch die Harnleiter anfärbt, so dass sie im Röntgen erkennbar werden. Wenn eine Abflussstörung der Harnblase zu vermuten ist (z.B. bei Prostataproblemen oder Blasensenkung) wird abschließend noch eine Aufnahme nach Entleerung der Blase angefertigt um die Menge etwaigen Restharns abschätzen zu können.

    Wichtige Hinweise

    Ist bei Ihnen eine eingeschränkte Nierenfunktion bekannt, benötigen wir für die Untersuchung einen aktuellen Blutbefund (nicht älter als 2 Monate), in welchem Ihr Kreatininwert bestimmt wurde.
    Ist bei Ihnen eine Schilddrüsenerkrankung bekannt sein, benötigen wir für die Untersuchung einen aktuellen Blutbefund (nicht älter als 2 Monate), in welchem Ihr TSH-Wert bestimmt wurde.
    Falls Sie Tabletten gegen erhöhten Blutzucker nehmen, bitten wir Sie, am Tag der Untersuchung auf die Einnahme des Medikaments zu verzichten, da manche dieser Medikamente (mit dem Wirkstoff Metformin) bei eingeschränkter Nierenfunktion nicht eingenommen werden dürfen, wenn ein Kontrastmittel verabreicht wird. Nehmen Sie in jedem Fall die Medikamentenpackung, den Beipacktext oder den Namen des Medikaments mit. Sie bekommen dann unmittelbar vor der Untersuchung weitere Anweisungen.
    Alle anderen Medikamente nehmen Sie bitte wie gewohnt ein.

    Einsatzgebiete

    Diese Technik wird in erster Linie zur Beantwortung folgender Fragestellungen eingesetzt:

    • Harnabflussbehinderung, verursacht durch Steine
    • Nachweis oder Ausschluss von Geschwulsterkrankungen der Nieren oder der Harnblase bei einem verdächtigen Ultraschallbefund